AgooLar Damen Reißverschluss Hoher Absatz Rein NiedrigSpitze Stiefel mit Lesbie Weiß 38 zNJyq

SKU2447148
AgooLar Damen Reißverschluss Hoher Absatz Rein Niedrig-Spitze Stiefel mit Lesbie, Weiß, 38
AgooLar Damen Reißverschluss Hoher Absatz Rein Niedrig-Spitze Stiefel mit Lesbie, Weiß, 38
Zurück

Technik

Zurück

Pädagogen und Lehrkräfte

2018-03-07 19:31 AllhqFashion Damen Mittler Absatz Gemischte Farbe Ziehen auf Rund Zehe Stiefel Rot 44 qbUBdX

Die EU-Kommission findet die angekündigten US-Strafzölle "blöd". Sie will nun mit "Revanche-Blödheit" antworten - und schickt eine Mahnung an die USA.Es kommt selbst in Brüssel selten vor, dass jemand öffentlich ankündigt, etwas Blödes zu tun - und dafür auch noch Applaus bekommt. "So blöd können wir auch. So blöd müssen wir auch sein", sagte EU-Kommissionpräsident Jean-Claude Juncker jüngst in Hamburg.Die Blödheit, die er meint, sind Strafzölle: Stahl und Aluminium aus Europa könnte die US-Regierung schon bald mit Sondereinfuhrsteuern versehen. Ein Problem für die europäische Exportwirtschaft, das die EU-Kommission nun mit Revanche-Blödheit angehen will. "Entschieden und angemessen" sei die europäische Strategie, die EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström heute in Brüssel vorstellte. Sie besteht aus drei Schritten."Zunächst will die EU gemeinsam mit anderen Ländern Beschwerde einlegen bei der Welthandelsorganisation WTO". Außerdem ziehe die EU ihrerseits Schutzzölle in Betracht, sollte als Folge der US-Zölle vermehrt Stahl aus aller Welt auf den europäischen Markt gelangen und die Preise rapide senken. Drittens diskutieren die Kommissare Gegenzölle auf importierte US-Produkte, so Malmström.Jeans und Whiskey, Motorräder und Motorboote stehen auf der Liste, ebenso Erdnussbutter, Kidneybohnen, Orangensaft und Tabak bis hin zum Lippenstift. Außerdem verarbeitete Metalle wie Rohre oder Ventilatoren.Eine bunte Mischung mit zwei Konstanten: Zum einen handelt es sich um Produkte, die auch europäische Hersteller anbieten - dem Verbraucher soll eine Alternative bleiben. Betroffen sind außerdem hauptsächlich Unternehmen, deren Sitz in republikanisch regierten US-Bundesstaaten liegt. Deren Senatoren sollen ihren Präsidenten unter Druck setzen, die Zölle zurückzunehmen - so das Kalkül.Knapp drei Milliarden Euro umfasst das Handelsvolumen der gelisteten Produkte. Die vergleichsweise niedrige Summe zeigt, dass es vor allem um Symbolik geht - möglichst ohne die Wirtschaft zu beunruhigen. Der Internationale Währungsfonds, Außenhandelsverbände und zuletzt die mächtige Autoindustrie hatten in den vergangenen Tagen vor einem Handelskrieg gewarnt.Auch EU-Ratspräsident Donald Tusk - heute eigentlich in Sachen Brexit unterwegs - schickte eine Mahnung über den Atlantik. Auf die Parole des US-Präsidenten, Handelskriege seien gut und einfach zu gewinnen, entgegnet Tusk, dass vielmehr das Gegenteil wahr sei: "Handelskriege sind schlecht und leicht zu verlieren".Das Wort vom Krieg vermeidet die für Handel zuständige EU-Kommissarin Malmström lieber komplett. Sie spricht höflich vom transatlantischen Disput: "Wir bleiben hoffnungsvoll, einen größeren Handelsstreit vermeiden zu können" - wenigstens so lange, wie es in Washington und Brüssel bei der gegenseitigen Androhung von Blödheit bleibt.Beobachter halten es für durchaus möglich, dass Trumps Furor schon bald - nach den anstehenden Wahlen in einigen US-Bundesstaaten - wieder nachlassen könnte. Sein Handelsminister Wilbur Ross ließ sich jedenfalls kurz nach Malmströms Auftritt in Brüssel mit den Worten zitieren, die USA strebten keinen Handelskrieg an.Ein solcher Konflikt, wie er zuletzt 2002 unter Trumps Vor-Vorgänger Bush ausgebrochen war, hätte nach den Worten der EU-Kommissarin ohnehin keinen Gewinner. EU droht USA mit Strafzöllen auf Orangensaft und Erdnussbutter diepresse.com

Allen Nicht-Opfern hilft es aber auch nicht viel mehr. Die die bereits Täter sind, merken es oft selbst nicht, da es für sie nur Spaß ist. Sie sehen nicht warum der Andere darunter leiden sollte bzw. wollen es nicht sehen, selbst wenn man es ihnen sagt. Aber es geht bei den Informationen nur selten darum es den Tätern vor die Augen zu halten, die sind dafür sowieso blind. Es geht im Grunde hauptsächlich darum, dass niemand zum Täter wird, sondern erkennt, wenn jemand gemobbt wird und dann einzugreifen, und nicht selbst noch mitzumachen.

says:
04/02/2013 at 22:02

@Silberkugel: Wahre Worte! Dem kann ich nur zustimmen, vor allem den letzten Absätzen.

Mobbbing ist wahrlich kein Kavaliersdelikt, Mobbing zerstört das Leben des „Opfers“. Ich weiß wovon ich rede…bei mir hat es in der Schule angefangen, hat sich in der Ausbildung/Berufschule dann fortgesetzt, wobei ich bis heute nicht weiß, was ich falsch gemacht habe oder ob ich so anders war als die anderen. Cybermobbing ist die Steigerung des ganzen, das habe ich auf der Berufsschule erleben „dürfen“. Es ging soweit, daß niemand mehr mit mir geredet hat, außer den wenigen, die nicht im Sozialen Pseudonetzwerk der Schule gesurft haben. Gruppenzwang ist was Böses…wahrlich…besonders wenn man das nicht will und eben anders ist.

Ich kann Silberkugel daher nur Recht geben, hinterlaßt sowenig Persönliches wie möglich von euch im Netz…das hilft zwar nicht gegen miese Gerüchte, aber bewahrt immerhin davor, das irgendwas breitgetreten wird, das nicht für die Öffentlichkeit bestimmt war.

Dank Lulu für die Eröffnung dieses Themas…

says:
04/02/2013 at 22:25

@ Mika1978:

Davon kann ichebenfalls ein Lied singen, aber so lange man die wenigen Freunde hat, die wirklich hinter einem stehen, dann schafft man es auch zu ertragen. Ich war einer derjenigen, die nie ein Wort darüber verloren hat, keiner wusste davon, nur meine Freunde und dannk ihnen, konnte ich die anderen weitestgehend ignorieren. Selbst eine Aussprache mit den Mobbern löst das Problem nicht, da sie nie verstehen, wie es einem geht. Sie können es nicht nachvollziehen. Wie schon gesagt, sie denken eben nicht darüber nach, sondern tun es als Spaß ab.

Doch leider geht das Mobbing im Arbeitsalltag weiter, selbst erwachsene Menschen, die wissen sollten, dass es falsch ist, sind fleißig dabei Schwächere nieder zu machen. Versteh das einer, wer will, ich jedenfalls nicht. Ich werde solches Verhalten nie verstehen und ich will es auch nicht. Da bin ich lieber die starke Hand, die jemanden Halt gibt und zeigt, dass nicht die ganze Welt gegen einen ist, sonder nur eine Minderheit.

LG Bela

says:
05/02/2013 at 11:11

Neh, verstehen tu ich das auch nicht, aber irgendwann wird es einem egal oder die Probleme lösen sich teilweise auf. Ich habe meine Prüfung wegen der Sache versemmelt, daher war ich die „netten“ Mitschüler auf wundersame Weise los. Leider nicht meine Arbeitgeber und ebenso „netten“ Kollegen….allesamt „Erwachsene“ Menschen (wie du schon sagst), die das ganze leider voll lustig fanden…besonders die Frauen. Irgendwann war auch das zu Ende…aber das Vertrauen in andere Leute ist bei mir nachhaltig gestört.

Geben Sie uns Feedback!
Ratgeber
Service
Business
wohnnet Netzwerk
Socialmedia

| Impressum | Datenschutzerklärung | © 2017 wohnnet Medien GmbH

Wir verwenden Cookies, um durch Webanalyse die Benutzerführung und Funktionalität unserer Website zu verbessern. Mit der Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen einverstanden. Nähere Informationen zu Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung , in der Sie Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen können.